S.I.G.N.A.L. e.V.
Intervention im Gesundheitsbereich gegen häusliche und sexualisierte Gewalt

Gerichtsfest Dokumentieren

Gerichtsfeste Dokumentation nach häuslicher Gewalt

Eine gerichtsfest verfasst ärztliche Dokumentation von Befunden nach häuslicher Gewalt kann entscheidende Bedeutung haben: Für die Handlungsmöglichkeiten der Betroffenen, für ihre Entlastung im Gerichtsverfahren und für die strafrechtliche Verfolgung der Gewalttaten.

Für das gerichtsfeste Erstellen einer ärztlichen Dokumentation stehen bundesweit Unterlagen zur Verfügung. Für Berlin hat eine interdisziplinäre Fachgruppe Empfehlungen und einen Dokumentationsbogen bei häuslicher Gewalt entwickelt. Beide Materialien werden regelmäßig überprüft und aktualisiert. An der Fachgruppe sind Rechtsmediziner*innen, Ärzt*innen, Pflegekräfte, Beratungseinrichtungen und Poliezi/LKA beteiligt.
Für Patient*innen steht in mehreren Sprachen eine kurze Information zur gerichtsfesten Dokumentation zur Verfügung.

Empfehlungen und Dokumentationsbogen: Infothek Materialien für Fachkräfte
Informationsmaterial für Patient*inen Infothek Materialien für Patient*innen
Alle Unterlagen können auch in Printfassung bestellt werden: info@signal-intervention.de

Gerichtsfeste Dokumentation und Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt

Die o.g. Empfehlungen für Krankenhäuser und Arztpraxen in Berlin umfassen auch Informationen zur Dokumentation und Spurensicherung nach sexueller Gewalt. Differenzierte Informationen und Materialien finden Sie zudem unter "Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung": Soforthilfe nach Vergewaltigung

In Berlin steht auch ein Dokumentationsvordruck der Charité sowie ein dazu gehöriges KIT für die Spurensicherung zur Verfügung. Der Dokumentationsbogen steht auf unserer Homepage als pdf Datei zur Verfügung: Dokumentationsbogen Charite Sexuelle Gewalt (PDF)

Eine bundesweite Übersicht über Angebot der vertraulichen, d.h. von einer polizeilichen Anzeige der Tat unabhängigen Spurensicherung nach sexueller Gewalt hat Terre des Femmes zusammengestellt:
Übersicht Vertrauliche Spurensicherung

Für Minderjährige bzw. für Jugendliche und für Menschen mit einer amtlichen Betreuung gibt es in Berlin derzeit kein Angebot der vertraulichen Spurensicherung nach sexueller Gewalt. Wir setzen uns für eine Änderung dieser Situation ein. Informationen zum Angebot in Berlin (Gewaltschutzambulanz an der Charité) für Menschen mit Beeinträchtigung und amtlicher Betreuung:Kognitive Beeinträchtigung - Angebot der GSA (PDF)

Gerichtsfeste Dokumentation in der zahnärztlichen Versorgung
Materialien für die zahnärztliche Dokumentation von Verletzungen nach häuslicher Gewalt wurden zunächst in Hessen, zwischenzeitlich aber auch in anderen Bundesländern entwickelt. Mehrere Artikel zum Thema "häusliche Gewalt und zahnärztliche Versorgung" sind in ZM-Online erschienen.
Homepage ZM-Online

Die Bundeszahnärztekammer veröffentlicht Materialien für die zahnärztliche Dokumentation nach häuslicher Gewalt, die in Hessen entwickelt und von der Hochschule Fulda evaluiert wurden. Die Materialien können u.a. von der Homepage des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration heruntergeladen werden:
Homepage Sozialministerium Hessen