-A A A+
S.I.G.N.A.L. e.V.
Intervention im Gesundheitsbereich gegen häusliche und sexualisierte Gewalt

Kampagne zum §294a SGB V

Aufruf zur Änderung des §294a SGB V - Im November 2014 haben S.I.G.N.A.L. e.V. und BIG e.V. die Änderung des §294a SGB V gefordert. §294a verpflichtet Ärzte/innen und Psychotherapeuten/innen Krankenkassen mitzuteilen, wenn sie durch Dritte verursachte Gesundheitsschäden behandeln. Für Betroffene häuslicher und sexualisierter Gewalt sind damit Gefährdungen verbunden. Aenderung des 294a SGB V (PDF)
 

GMK-Beschluss - Die Gesundheitsministerkonferenz setzt sich für eine Aufhebung der Mitteilungspflicht nach §294a SGB V ein - allerdings soll diese bei Gewalt durch Personal in Einrichtungen und Betreuungsdiensten beibehalten werden. BIG e.V. und S.I.G.N.A.L. e.V. haben eine Stellungsnahme zum Beschluss vorgelegt. Wir freuen uns über mitzeichnende Institutionen und Organisationen.Stellungnahme (PDF)
 

Stellungnahme des BVF - Der Berufsverband der Frauenärzte und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe vortieren für die Abschaffung der ärztlichen Mitteilungspflicht gegenüber den Krankenkassen in Fällen häuslicher und sexualisierter Gewalt. Stellungnahme BVF und DGGG Radiobeitrag des RBB zur Stellungnahme: RBB-Beitrag